Michael Vollmer aus Arnsberg hat seine Reise-Erlebnisse auf dem Jakobsweg jetzt in einem kleinen, aber feinen Bildband veröffentlicht, der bei „becker druck“ aufgelegt wurde.

„Wenn der Vater mit dem Sohne auf dem Jakobsweg pilgert“ – dann wird ein Buch daraus!

Buck-uebergabe-Becker-DruckMichael Vollmer hat seine Reise-Erlebnisse auf der wohl berühm­testen Pilgerstrecke der Welt stets fein säuberlich protokolliert; und jetzt in einem kleinen, aber feinen Bildband veröffentlicht, der bei ­„becker druck“ aufgelegt wurde. Über den Arnsberger, der seit 2014 in regelmäßigen Abständen und mit wechselnder „Familien-Besetzung“ nach Spanien fliegt, um dort die verschiedenen Abschnitte des „Camino“ unter die Füße zu nehmen, haben wir schon mehrfach berichtet. Immer dabei ist sein jüngster Sprössling Niclas, der inzwischen fast 16 Jahre alt ist.

Zum Buch: Auf 55 Seiten, abgerundet durch etwa 150 Farbfotos, entdeckt der Betrachter Seite für Seite neue Facetten des ­Jakobsweges. Genau darum geht es Vollmer: „Ich möchte Menschen neugierig machen auf das ganz besondere Erlebnis des ­Pilgerns“, sagt der Arnsberger. Er selbst beschreibt es im Vorwort seines schriftstellerischen Erstlings wie folgt: „Wer pilgert, lernt Demut. Es geht um Beschäftigung mit dem eigenen Ich. Wer täglich acht bis zehn Stunden auf den Beinen ist, reflektiert von ganz allein über sich selbst. Man könnte fast von sportlich angetriebener Meditation sprechen.“

„Der Weg ist das Ziel“ – angeblich stammt dieser Satz von Konfuzius, doch er passt perfekt zum Camino. Die Info im Buch – zwischen Idee und druckfrischer Erstausgabe liegt übrigens rund ein halbes Jahr – runden in Kürze eine eigene Homepage ( www.jakobsweg-camino.de ) sowie eine Facebook-Seite mit Forum (bereits erreichbar) ab. „Ich möchte auf diesem Weg eine Plattform bieten, um sich über den Jakobsweg zu informieren, darüber zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen“, erklärt der heimische „Wanderpilger“.

Erfahrungen austauschen kann er ab nächster Woche wieder ganz intensiv im engsten Familienkreis. „Ich stellte Dinge an meinem Sohn fest, die ich zuvor nicht bemerkte“, notierte Vater Vollmer bereits während der ersten Tour im Juli 2014. Vater-Sohn-Beziehung als Clou Diese Vater-Sohn-Beziehung sei – neben der gelungenen Wegbeschreibung – der Clou des Buches, meint Eckhard Schmitz, Fachverlagsleiter bei „becker“, wo der Bildband – zunächst in kleiner Erstauflage – gedruckt worden ist.

Erhältlich ist das Werk, zum Selbstkostenpreis von 19,90 Euro, u.a. im Bücherstudio Arnsberg (Clemens-August-Straße/Ecke Brückenplatz), Bücherei Vieth (Alter Markt, Arnsberg) im PC-Store Vollmer (Sunderner Straße 43) und via Camino-Homepage sowie über die FacebookSeite.
Reise ins eigene Ich führt durch Nordspanien

(Quelle: Westfalenpost Arnsberg, Thorsten Koch)

Bild: Thorsten Koch, Übergabe des Buches